Das Ei

Hier erläutern wir Ihnen alle Fragen rund ums Ei: Haltbarkeit, Qualität & Co.

Das Ei

WAS SAGT MIR DER AUFDRUCK AUF EINEM GEKAUFTEM EI?

z.B.  DE – 1234567
DE steht für Deutschland
0 - steht für ökologische Erzeugung
1 - steht für Freilandhaltung
2 - steht für Bodenhaltung
3 - steht für Käfighaltung

Die darauf folgenden Nummer zeigt den Legebetrieb. Ausnahmen von der Deklarierungspflicht sind bei Eiern auf Wochenmärkten und bei Direktvermarktern zugelassen.



WORAN ERKENNT, MAN WELCHE FARBE DIE EIER EINES HUHNES HABEN WERDEN?

Die Farbe des Eies hängt ausschließlich von der Hühnerrasse ab, sie ist genetisch festgelegt. Dabei ist die Farbe der Ohrscheibe beim Huhn ein grober Anhaltspunkt. Meistens legen Hühner mit weißen Ohrscheiben weiße Eier und Hühner mit roten Ohrscheiben braune Eier. Die Araucana-Rasse legt blassgrüne Eier.
 

WIE VIELE EIER LEGT EIN HUHN IM JAHR?

Moderne speziell zur Eierproduktion gezüchtete Rassen (Hybridrassen) legen bis zu 300 Eier im Jahr. Voraussetzung ist allerdings, dass die Haltungsbedingungen und das Futter optimal auf den Bedarf des Huhnes abgestimmt sind.

Als Kleinherdenhalter wird man diesen Wert nur selten erreichen, da z.B. durch das im Auslauf aufgenommene Futter das hochkonzentrierte Alleinfutter verdrängt werden könnte und damit sinkt die Eierproduktion. Außerdem ist die Zahl der gelegten Eier stark von der Rasse abhängig, alte Hausrassen legen in der Regel weniger Eier als die modernen Hybridkreuzungen.

Unter guten Haltungsbedingungen können bekannte Legerassen 150 bis 260 Eier pro Jahr legen (das beinhaltet aber auch ein Lichtprogramm im Winter, damit die Hühner nicht während der dunklen Jahreszeit aufhören zu legen).
 

WARUM LEGT EIN HUHN EIER?

Hühner zeichnen sich durch eine merkwürdige Eigenschaft aus : Wenn sie sich fortpflanzen wollen, legen sie auch dann Eier, wenn kein Männchen vorhanden ist.

Außerdem beschränkt sich die Eiablage nicht nur auf eine bestimmte Jahreszeit - durch ein Lichtprogramm kann das Huhn angeregt werden, auch während der dunklen Jahreszeit weiter Eier zu legen.

 

WIE LANGE LEGT EIN HUHN EIER?

Die Zahl der Eier, die ein Huhn in seinem Leben legen kann, wird durch die Zahl der Eier in den Eierstöcken vorgegeben. Sind die Eier in den Eierstöcken aufgebraucht, kann das Huhn keine weiteren Eier mehr legen. Da ein Huhn mehr als 10 Jahre alt werden kann, wird es nach 4-5 Jahren keine Eier mehr legen, da die Eier aus den Eierstöcken aufgebraucht sind.

Deshalb werden moderne Hühner schon nach einer Legeperiode (in der 18.-22. Lebenswoche werden die Hühner aufgestallt, dann fangen sie an zu legen und werden dann noch ca. ein Jahr gehalten) normalerweise geschlachtet, da danach die Zahl der gelegten Eier zurückgeht. Das Huhn geht dann in die Mauser, das heißt, es wechselt das Federkleid, es stellt in dieser Zeit die Eierproduktion ein. Nach der Mauser werden weniger Eier gelegt, aber in der Regel größere (dies gilt für das zweite Jahr).

Die kommerziellen Hühnerhalter entscheiden sich nach dem ersten Legejahr zu schlachten, da danach die Zahl der Eier zurückgeht und das Huhn noch gut als Suppenhuhn zu verkaufen ist, je älter ein Huhn wird, desto zäher wird es dann auch im Topf sein.

Also entscheiden sich auch die Biobauern für das frühzeitige Ende des Huhnes, da auch sie nur von der Anzahl der gelegten Eier leben (das Suppenhuhn bringt in der Regel keine Kostendeckung) und es sich auch für sie wirtschaftlich nicht lohnt, die Hühner länger leben zu lassen.
 

SCHMECKEN EIER MIT BRAUNER SCHALE BESSER ALS DIE MIT WEISSER SCHALE?

Die Eierschalenfarbe ist im Erbgut der Hühner festgelegt. Der Geschmack der Eier resultiert im Wesentlichen aus dem aufgenommenen Futter und dem Gesundheitsstand der Tiere (so kann z.B. zu viel Fischmehl in der Ration zu einem leichten Fischgeschmack des Eies führen, ebenso die Verfütterung besonders aromatischer Kräuter zu einem leichten Kräutergeschmack).

Der Geschmack der Eier hängt also nicht mit der Farbe der Eier zusammen.



KANN MAN BEFRUCHTETE EIER ESSEN?

Solange befruchtete Eier noch nicht angebrütet sind, kann man sie geschmacklich nicht von anderen unterscheiden. Man kann sie ohne Einschränkungen essen.

Ganz anders verhält es sich, wenn die Eier schon einen Tag oder länger bebrütet wurden. Dann läuft die Entwicklung und damit der Veränderungsprozess im Ei sehr schnell ab. Nach wenigen Tagen hat sich schon ein Netz aus Blutgefäßen gebildet und am vierten Tag kann man schon den Embryo deutlich erkennen. Diese Eier sind natürlich nicht mehr zum Verzehr geeignet. Es sei denn, man ist auf lokalen Märkten in Asien unterwegs, wo fast ausgebrütete Küken als Delikatesse angeboten werden.



WIE WERDEN EIER AM BESTEN GELAGERT?

Die besten Lagermöglichkeit für Eier finden wir in einem kühlen Keller bei einer Temperatur von 12-14 Grad - vor allem in der warmen Jahreszeit. Die Eier sollten aber nie erst im Kühlschrank gelagert werden, da sie dann anfangen zu schwitzen. Auch sollten Eier nie neben stark riechenden Dingen gelagert werden, da sie leicht fremde Gerüche annehmen.

 

DARF MAN EIER WASCHEN?

Grundsätzlich sollten Eier nicht gewaschen, sondern nur mit einem sauberen, trockenen Tuch abgerieben werden. Schmutzeier sind grundsätzlich für den Verzehr geeignet, sollten aber bald verwertet werden und nicht lange gelagert werden. Sie dürfen nicht in den Handel gebracht werden.

Der Schmutz auf der Schale kann mit warmen Wasser entfernt werden, dabei wird aber in der Regel die natürliche Schutzschicht auf dem Ei zerstört, so dass Erreger leicht in das Ei eindringen können. Darum ist es wichtig, dass jede Verschmutzung des Eies durch Vorsorge vermieden wird. z.B. sauberes Einstreu in den Nestern oder Abrollnester, hier rollt das Ei nach dem Legen durch ein Loch im Boden auf eine darunter befindliche Schublade und ist somit für das Huhn nicht mehr erreichbar.



MIT WELCHEN MITTELN KANN MAN EIER WASCHEN?

Zum Waschen von Eiern sollten keine Waschmittel verwendet werden, da mit Waschmitteln die natürliche Schutzwirkung auf der Eischale  komplett entfernt wird und somit Erreger sofort eindringen können. Natürlich können Eier direkt vor dem Kochen gewaschen werden.

 

WIE LANGE HALTEN SICH HÜHNEREIER?

Dadurch dass Hühner nur maximal ein Ei pro Tag legen können, braucht ein Huhn auch zwei bis drei Wochen um 10-12 Eier zum Ausbrüten in einem Nest zu sammeln. Deshalb hat die Natur hier einen natürlichen Schutz des Eies vor dem Verderben eingebaut.

Hühnereier sollten vor dem Verzehr mindestens drei Tage an einem kühlen Ort gelagert werden, da in dieser Zeit noch eine gewisse Reife des Eies stattfindet, wodurch sich der Geschmack und die Pellbarkeit der Schale verbessert. Generell können Eier ohne Probleme 2-3 Wochen an einem kühlen Ort gelagert werden, ohne dass die Qualität leidet. Der Gesetzgeber schreibt vor, dass Eier, die für den Verkauf bestimmt sind, ab dem 17 Tag gekühlt werden müssen.

Um nicht den Überblick zu verlieren, sollte man sich ein System der Kennzeichnung des Legedatums überlegen, z.B. kann man mit Bleistift das Legedatum auf das Ei schreiben. Nach drei Wochen Lagerung verliert sich der antibakterielle Schutz des Eies und es kann zu einem verstärkten Eindringen von Krankheitserregern kommen, so dass nach dieser Zeit die Eier nur noch zum Kochen oder Backen verwendet werden sollten.